Behandlung

In der MMHC wird nur die modernen Diagnostik- und Behandlungsmethoden genutzt, die von den neuesten Forschungsergebnissen, klinischen Erfahrungen und den biomedizinischen Forschungen ausgehen. Alle Therapien müssen mit besonderer Sorgfalt festgestellt und nur von dem Arzt verschrieben werden. In unserer Klinik werden  die Behandlungen sowohl mit Psychopharmaka  als auch ohne durchgeführt.

MMHC hilft ihren Patienten Depressionen, Angst-Attacken, Alpträume, Paranoia und schwere Nervosität zu überwinden. Kinder mit Verhaltens- und emotionalen Störungen müssen stets mit besonderer Vorsicht behandelt werden.

MMHC Basistherapien

MMHC Basistherapien


Pharmakotherapien

BulletMonotherapie

Als Monotherapie bezeichnet man die Behandlung einer Erkrankung mit einem einzigen Medikament.

Vorteile einer Monotherapie: 

  • eine Abnahme der Toxizität im Laufe der Behandlung
  • eine optimale Dosierung

BulletTherapeutisches Fenster

Als therapeutisches Fenster wird der Bereich zwischen der minimalen therapeutischen und der minimalen toxischen Plasmakonzentration im Blut bezeichnet.


Nicht-medikamentöse Behandlungen

BulletBiofeedback-Therapie

Was ist das und wie funktioniert es?

Biofeedback-Therapie ist eine Methode, um unbewusste Körperfunktionen kontrollieren zu können.  Bei diesem Verfahren wird der Patient mit den Sensoren verkabelt und nimmt vor einem Bildschirm Platz. Nach Auswertung der erhobenen Daten, werden diese in Form von einfachen Diagrammen oder Spielen, dem Patienten visualisiert.

Während der Biofeedback-Therapie werden Hauttemperatur, Durchblutung der Schläfenarterien, Herzschlag, Hirnwellen und Atmungsfrequenz gemessen.

Biofeedback kann dabei hilfreich sein um psychischen Störungen, Migränen, Kopfschmerzen und Schlafstörungen zu reduzieren.

Diese Methode ist sehr zu empfehlen für Kinder, welche am Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitäts-Syndrom (ADHS) erkrankt sind.

Ein Behandlungsblock umfasst 8-10 Sitzungen je 1 Stunde. Die Biofeedback-Therapie verursacht keinerlei Nebenwirkungen.

BulletTranskranielle Magnetstimulation

Was ist das und wie funktioniert es?

Transkranielle Magnetstimulation ist ein relativ neuartiges, nicht-invasives Verfahren, wodurch starke magnetische Wellen das Gehirn und dessen Nervenzellen wahlweise zu Aktivität oder Entspannung stimulieren. Transkranielle Magnetstimulation helfen gegen schwerste Depressionen, Manie, Bipolare Störung, Panikstörung, Halluzinationen, posttraumatische Belastungsstörung, Schizophrenie und andere psychische Erkrankungen.

Nebenwirkungen: Kopfschmerzen.  

BulletAudiovisuelle Stimulation

Was ist das und wie funktioniert es?

Das Prinzip der audiovisuellen Stimulation ist das zentrale Nervensystem durch spezielle Licht- und Klangsignale anzuregen. Dabei erzeugt eine Maske vor den Augen des Patienten blinkende Lichtsignale mit spezifischen Frequenzen, sowie spezielle Töne über Kopfhörer. Dadurch wird das Gehirn je nach Art der Licht- und Klangsignale stimuliert.

Mit dieser Anwendung sollen mentale und psychische Stressreaktionen reduziert werden, dies sollte bereits nach der ersten Anwendung wahrnehmbar sein.

Eine Anwendung dauert in der Regel zwischen 15 und 60 Minuten, je nach Anwendungszweck. 15 Minuten stellt dabei das Minimum der Anwendung da, da der Körper diese Zeit benötigt  um sich darauf einzustellen. Längere Sitzungen als 60 Minuten sind in der Regel nicht notwendig.

Epileptiker dürfen die Geräte zur audiovisuellen Stimulation nicht verwenden, da sie u.U. einen epileptischen Anfall auslösen können. Die Anwendung muss bei Unwohlsein sofort beendet werden. Ansonsten sind keine Nebenwirkungen bekannt.

BulletMagnetenzephalographie

Was ist das und wie funktioniert es?

Magnetenzephalographie ist eine Methode zur Messung von neuromagnetischen Feldern, die durch elektrische Ströme im Gehirn erzeugt werden. Die Methode optimiert die Lokalisation überaktiver Hirnregionen von Epilepsie-Patienten. Bei der MEG-Untersuchung sitzt der Patient aufrecht auf einen Stuhl mit einem Helm auf dem Kopf positioniert. Der Helm enthält eine supraleitende Quanteninterferenzvorrichtung die das Aufgreifen sehr schwachen Magnetfeldänderungen ermöglicht. Die Daten werden digitalisiert und ausgewertet. Die Auswertung soll zeigen, in welchen Hirnregionen epileptischen Aktivitäten ablaufen.

Beim Einsatz der Magnetenzephalographie sind keine gesundheitlichen Probleme zu erwarten. Aufnahmezeit einer einzelnen Messung dauert 1–2 Stunden.

BulletElektroschocktherapie

Was ist das und wie funktioniert es?

Die Elektroschocktherapie wird in der Behandlung schwersten Depressionen eingesetzt, bei denen eine psychotherapeutische oder medikamentöse Behandlung keine Wirkung zeigt. EKT kann für bestimmte psychiatrische Erkrankungen die bestmögliche Behandlung sein. Während der Behandlung befindet sich der Patient in Vollnarkose; es wird an beiden Schädelhälften eine oder zwei Elektroden angelegt, die Stromimpulsen durch das Hirn leiten. Mit dieser Methode wird eine Art künstlicher epileptischer Krampfanfall erzeugt, der die Depressionen zum Verschwinden bringt. Es braucht  meist 6-12 Elektroschockbehandlungen, bis eine deutliche Stimmungsaufhellung eintritt.

Nebenwirkungen: Kopfschmerzen, in seltenen Fällen können auch Migräneanfälle durch EKT ausgelöst werden. Übelkeit und Erbrechen nach dem Verfahren kommen selten vor.

BulletBlutbestrahlungstherapie

Was ist das und wie funktioniert es?

Bei der Laser-Blutbestrahlungstherapie handelt es sich um eine neuartige Form der Behandlung, die russische Wissenschaftler entwickelt haben. Die Therapie erfolgt direkt in den Blutgefäßen. Es wird eine Kanüle in die Vene gelegt. Durch dies Kanüle wird  anschließend der Lichtleiter geschoben und das Blut mit den Laserstrahlen behandelt. Man kann hiermit allein keine Krankheiten heilen, aber die Energie des Organismus steigern.

Da die Effekte der Behandlung sich summieren, empfehlen sich 6 bis 10 Behandlungen in Serie.

Nebenwirkungen: Hunger, Schwindelgefühl.

BulletLichttherapie

Was ist das und wie funktioniert es?

Saisonal Abhängige Depressionen können sehr erfolgreich mit hellem Licht behandelt werden. Zur Anwendung kommen spezielle Lichttherapielampen, die eine bestimmter Helligkeit und Wellenlänge besitzen. Neben der antidepressiven Wirkung hat  die Lichttherapie eine positive Wirkung auf die Schlafqualität und die Wachheit am Tag. Die Latenz bis zum Erreichen einer antidepressiven Wirkung dauert in der Regel 3-7 Tage. Lichtdusche sollte täglich für 30 Minuten erfolgen.


Psychotherapie

Belastungsstörungen sind ein psychologischer Faktor, der das Ergebnis der unterschiedlichen Lebensprobleme sein kann. Heutzutage gibt es mindestens 365  verschiedene Methoden der Psychotherapie. Aber wie findet man eine richtige Therapie?

Hier steht eine Reihe von Rehabilitationsprogrammen, die den Patienten helfen  den Stress abzubauen. MMHC gibt der kognitiven Verhaltenstherapie Vorrang. Psychoanalyse, Hypnose und autogene Trainings finden  auch eine breite Anwendung in der kognitiven Verhaltenstherapie.

Vorteile der kognitiven Verhaltenstherapie:

  • KVT ist sehr lehrreich
  • KVT ist  kurzfristig
  • KVT ist verständlich
  • KVT hat eine Langzeitwirkung

Trainings

MMHC entwickelte  ein sozial-kognitives Wiederaufbauprogramm, das auf umfassenden wissenschaftlichen Daten basiert. Es stellt eine Kombination von dem kognitiven Trainingsprogramm und dem Training persönlicher und sozialer Kompetenzen  dar.

Arten von Trainings:

  • Kognitives Training
  • Sozialkompetenztraining
  • Zeitmanagement-Training

Trainings werden individuell oder in kleinen Gruppen durchgeführt, die die Bewertung  der Ergebnisse erleichtern. 


Rehabilitation

Rehabilitation ist die Wiederherstellung nach der Krankheit, deren Ziel ist die Patienten bei der Wiedererlangung oder dem Erhalt sozialer Fähigkeiten zu unterstützen. Das Verfahren der Wiederherstellung ist ein langwieriger Prozess, der Jahre dauern kann.

Mit der Hilfe von Fachleuten ist es möglich die Wiederherstellungszeit zu reduzieren. Für jeden Patienten entwickeln wir ein individuelles Reha-Programm, das allmähliche Steigerung der  Therapien und Aktivitäten enthält.

Das Rehabilitationsprogramm besteht aus:

  • Kognitives Training
  • Training der Kommunikationsfähigkeit
  • Individuellen Psychotherapie, die die Arbeitsmotivation verstärkt
  • Vollzeitbeschäftigungstherapie – der Patient übernimmt verschiedenen Aufgaben, die die elementaren Fähigkeiten zu entwickeln helfen.

Die Verhütung eines Rezidivs

Das Leben mit einer psychischen Erkrankung bedeutet auf mögliche Zeichen des Rezidivs aufzupassen. Die häufigsten Gründe, warum die Patienten rückfallen, sind erstens die biologischen Faktoren, wie Krankheiten des Nerven-, Endokrine- und Immunsystems und zweitens die psychologische und soziale Faktoren, wie  Stresssituationen und Berufs- und Familienprobleme. Es gibt viele verschiedene Wege um einen Rückfall der Krankheit zu vermeiden. Der Patient  braucht eine gute ärztliche Betreuung, er muss der professionellen Kompetenz des Arztes vertrauen können. Es ist wichtig, während der Wiederherstellung, für den Patienten eine Unterstützung von seinen Eltern oder Verwandten zu haben.

Der Arzt muss einer kontinuierlichen Verbesserung der Qualität und Effizienz der Gesundheitsversorgung gewidmet werden. Er stellte fest die Behandlungsabbruchzeit und erlaubt dem Patienten die Dosierung  langsam zu verringern.

Unsere Experten führen Familientherapien Beratungsgespräche, wie man den Rezidiven vorbeugen kann.