Diagnose

Viele psychische Störungen haben die gleiche Symptomatik, obwohl die Ursachen dafür sehr  vielfältig sein können. Ein vollständiges und präzises Diagnoseprogramm hilft dem behandelnden Arzt, eine genaue Diagnose zu stellen und die Ursachen geistiger Krankheit zu bestimmen. Um eine vollständige psychiatrische Diagnose stellen zu können, werden Individuell Instrumental- und Labor-Untersuchung am Patienten durchgeführt.

Wie wird die Diagnose von psychischen Störungen gestellt? 

Diagnosis of mental disorders


Biophysikalische Methoden in der Diagnostik

BulletElektroenzephalographie

Was ist das und wie funktioniert es?

Die Elektroenzephalographie ist eine Methode zur Erfassung von elektrischen Strömen im  Gehirn. Es erfolgt eine grafische Aufzeichnung von Stromkurven, die von der elektrischen Aktivität der Hirnzellen stammen. Unregelmäßigkeiten oder Abweichungen in dem bei einer Elektroenzephalografie aufgezeichnetem Muster deuten auf Funktionsstörungen im Gehirn oder neurologische Erkrankungen hin. Eine EEG-Anwendung ist schmerzfrei und hat auch keine Nebenwirkungen für den Patienten. EEG hilft schnell die richtige Diagnose zu stellen.

Eine EEG-Anwendung dauert im Schnitt  zwischen 20 und 40 Minuten.

Beim EEG Monitoring handelt es sich um ein Langzeit EEG mit Video-Aufzeichnung, das aufgrund seiner Dauer und den notwendigen Video-Aufzeichnung einen stationären Aufenthalt erfordert. 

BulletEvozierte Potentiale

Was ist das und wie funktioniert es?

Die Bestimmung evozierter Potentiale ist eine diagnostische Methode, bei der die durch einen bestimmten Reiz ausgelösten evozierten Hirnströme gemessen werden. Diese Methode zeigt, wie das Gehirn Informationen verarbeitet.

Die evozierten Potentiale  sind nach folgenden Klassen geordnet: Kognitiv, Visuell, Akustisch und Viszeral evozierte Potentiale.

  • Kognitiv evozierte Potentiale sind durch geistige Vorgänge oder physikalische Reize auf die Sinnesorgane Änderungen der Hirntätigkeit.
  • Viszeral evozierte Potentiale  helfen dem vegetativen Nervensystem funktionellen Zustand zu prüfen.
  • Visuell und Akustisch evozierte Potentiale bestimmen die Ursachen für Halluzinationen des Patienten.

Die evozierten Potentiale  haben eine breite Anwendung in der Diagnose von Schizophrenie und Alzheimer-Krankheit.

Ein externes Diagnoseverfahren funktioniert ähnlich wie die EEG und kann zum Anregen der Sinnesorgane verwendet werden.  Als Ergebnis bekommt der Arzt ein Diagramm, welches die Reaktionen des Gehirns zeigt.

Sämtliche Methoden der evozierten Potentiale verursachen keine Nebenwirkungen.

BulletMagnetresonanztomographie

Was ist das und wie funktioniert es?

Bei der Magnetresonanztomographie handelt es sich um ein bildgebendes Verfahren. Das Gehirn wird auf einem MRT-Bild besonders differenziert wiedergegeben, sodass selbst Details von weniger als einem Millimeter Größe noch erkennbar sind. Das Verfahren ist völlig schmerz- und berührungslos, es benötigt keinerlei Vorbereitung, und ist in weniger als einer Stunde durchgeführt. Der Patient wird auf einer Liege in den MRT-Scanner hineingefahren. Der zu untersuchenden Bereich des Körpers muss sich in dem Magnettunnel befinden. Während der Untersuchung ist es wichtig, möglichst ruhig zu liegen, damit die MRT-Bilder scharf sind und nicht verwackeln.

Psychischen Störungen wie Schizophrenie, bipolare Störungen und Depressionen werden auf dem MRT-Bild unterschiedlich angezeigt. Schizophrenie-Patienten haben eine krankhafte Vergrößerung des linken Hirnventrikels, bei der bipolaren affektiven Störung und Depression gibt es eine Vergrößerung des rechten Hirnventrikels. Die Alzheimer-Krankheit und die vaskuläre Demenz haben die diagnostisch relevanten Zeichen.

Die gesamte Untersuchung dauert in etwa 20-30 Minuten. Die MRT Untersuchung verursacht keine Nebenwirkungen.

BulletDopplersonographie

Was ist das und wie funktioniert es?

Die Dopplersonografie ist eine Ultraschalluntersuchung zur Messung der Blutflussgeschwindigkeit. In der Neurologie setzt der Arzt sie zur Untersuchung von Hirndurchblutungsstörungen und Schlaganfällen, wiederkehrenden unklaren Kopfschmerzen, Ohrgeräuschen, Schwindel und vielen weiteren Krankheitsbildern ein.

Für die Untersuchung benötigt der Arzt einen Ultraschallkopf, dann führt er den Ultraschallkopf zu der betroffenen Körperregion.

Die Doppler-Sonographie ist risikolos. Die gesamte Untersuchung dauert in etwa 30-45 Minuten.

BulletPolysomnographie

Was ist das und wie funktioniert es?

Die Polysomnographie ist eine sehr umfangreiche Untersuchungsmethode des Schlafes. Während Ihres Schlafs werden Sie beobachtet, sodass der Arzt Daten über Ihre Schlafmuster aufzeichnen und Schlafstörungen erkennen kann. Während der Polysomnographie werden ihre Gehirnwellen, Augenbewegungen, Herz- und Atemfrequenz durch auf der Haut angebrachten Elektroden gemessen. Die Polysomnographie kann verwendet werden, um ihren Schlaf während der Behandlung zu verbessern.

Da die Polysomnographie eine schmerzlose, nicht-invasive Untersuchungsmethode ist, treten in der Regel keine Komplikationen auf. Meistens wird die Polysomnographie innerhalb einer Nacht im Schlaflabor durchgeführt.  Die Untersuchung beginnt um 20:00 Uhr und endet um 7:00 Uhr am darauffolgendem Tag.


Labortests

BulletBiochemische und Bluttests

Biochemische und Bluttests geben Aufschluss über das grundlegende metabolische Panel, den  Energiestoffwechsel und den Wasserhaushalt des Organismus. Der Bluttest hilft den entzündlichen Prozessen im Körper, eine Defizite oder eine übermäßige Vitamin-und Aminosäurekonzentration und den Gehalt der Schwermetalle im Blut zu identifizieren.

BulletHormon- und Immunsystemtests

Hormon- und Immunsystemtests erleichtern die Erkennung der Krankheiten des endokrinen Systems, die psychische Störungen hervorrufen können, und  kontrollieren die Nebenwirkungen von den psychotropischen Präparaten. Wenn der Mensch Stress hat, wird die HPA-Achse aktiviert. Die Hormone der HPA-Achse zeigen Höhe und Dauer des Stressniveaus, und stellen den Abwehrmechanismus gegen Stress fest. Das Verhältnis zwischen den Hormonen der HPA-Achse stellt die Erscheinungsformen psychischer Erkrankungen dar.

Hormone der Schilddrüse und Peptidhormone (TSH, T3 und T4) können zu Depressionen führen.

Geringere Mengen des Hormons Melatonin verursachen erhöhte nachts Sympathikus Aktivität. Die hohe Melatoninkonzentration im Blut deutet auf erfolgreiche Behandlung der Depression. Außerdem hat Melatonin-Hormon positive Auswirkungen auf das Immunsystem.

Die Prolaktinkonzentration ermöglicht die Vorausbestimmung der Psychose- Behandlungsdauer. Abgesehen davon ist ein stabiler Prolaktinspiegel während der Einnahme der psychotropischen Präparate, die wiederum Hyperprolaktinämie verursachen können, erforderlich.

BulletImmunsystemtests

Krankhafte Veränderungen des Immunsystems, chronischen Entzündungen und Infektionen werden durch das Immunogramm und die Identifizierung des Interferons und Zytokines angezeigt.

BulletVirologische Diagnostik und Bakteriologische Tests

Virologische Diagnostik und Bakteriologische Tests zeigen Virusinfektionsursache an, die auf das zentrale Nervensystem wirken. Die verbreitetsten Formen der Virusinfektionen sind: das Epstein-Barr-Virus, das Herpes-simplex-Virus, das Röteln Virus, Streptokokken und Staphylokokken.

BulletNeuro-Test

Der Neuro-Test ist ein Bluttest, der Antikörper-Ebenen gegen Proteine des zentralen Nervensystems im Blut zeigt. Der Neuro-Test bestimmt die  Entzündungsprozesse und die Degeneration von Nervenzellen, die von denen die Übertragung der Nervenimpulse und strukturellen Änderungen des regulatorischen Neurotransmittersystems ermöglichen.


Psychologische Methoden in der Diagnostik

BulletPathopsychologische Studie

Pathopsychologische Studie stellt die Hirnleistungen wie Gedächtnis, Aufmerksamkeit, Wahrnehmungsprozesse, emotionale und kognitive Entscheidungsprozesse fest. Im Verlauf der Studie bekommt der Patient bestimmte Aufgaben, deren Lösung seine kognitiven Prozesse charakterisiert. Die Verhaltensbeurteilungen werden auch von dem klinischen Psychologen berücksichtigt.

BulletKlinische Neuropsychologie

Klinische Neuropsychologie bestimmt  die Lokalisierung der psychischen Störungen im Gehirn.

Dies Diagnoseverfahren wird oft zur Schätzung der Wahrnehmung, Aufmerksamkeit, Lernen und Gedächtnis, Denken und Problemlösen, willentlichen Aktivitäten, Sensomotorik und allgemeinen emotionalen Zustand des Patienten benutzt.

Ein bekannter russischer Wissenschaftler, Alexander Luria, legte die theoretischen und praktischen Grundlagen für die klinische Neuropsychologie. Das Verfahren wird nach der Wygotski Theorie der höheren psychischen Funktionen angewandt. Die Diagnose kann nur von spezialisierten Ärzten durchgeführt werden.

Bei uns gibt’s nun eine Vielzahl von anderen psychologischen Methoden, wie die Persönlichkeitsstrukturprüfung, Empfindlichkeitsprüfung wie verschiedenen Arten der Psychotherapie, die systemische Familientherapie und soziale Funktionsfähigkeitsprüfung.

BulletPsychologische Diagnostik

Psychologische Diagnostik lässt die Persönlichkeitsstruktur des Patienten sowie seine kommunikativen Fähigkeiten erkennen, Adaptations- und Abwehrmechanismen feststellen und sein eigenes Selbstbild kann bestimmen werden. Diese neue diagnostische Methode ermöglicht den Patienten dreidimensional zu erfassen und  auszuwerten, dass eine eindeutige Behandlungsmethode getroffen werden kann.

BulletFamiliendiagnostik

Familiendiagnostik spezialisiert sich auf  Familienpsychopathologien und auf die  Beziehungen zwischen den Familienmitgliedern und analysiert die Dynamik der Familie als systemisches Ganzes. Interpersonale Störungen sind mit den alltäglichen Problemen in der Familie verbunden. Diese Methode  untersucht die unbewussten Phantasien, Wünsche und Ängste der Familie.

BulletDiagnostik sozialer Kompetenzen

Diagnostik sozialer Kompetenzen schätzt die "Mensch-Gesellschaft-Interaktion” ein. Das Verfahren stellt die sozialen Kompetenzen der Patienten fest.